Lieferung in 2 Werktagen
Nicht gut? Geld zurück!
Erreichbar 10-17U (Mo-Do), 10-13U (Fr)
CS Punkte sammeln bei jedem Kauf

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Inhalt:
Artikel 1- Begriffserklärungen
Artikel 2- Corporate Identity/Unternehmer
Artikel 3- Relevanz
Artikel 4- Angebot
Artikel 5- Vereinbarung
Artikel 6- Rücktrittsrecht
Artikel 7- Verpflichtungen des Verbrauchers während der Überlegungszeit
Artikel 8- Rücktrittskosten
Artikel 9- Verpflichtungen des Unternehmers im Falle eines Rücktritts
Artikel 10- Ausschlussrecht bei Rücktritt
Artikel 11- Preise
Artikel 12- Übereinstimmung und Garantien
Artikel 13- Lieferung und Exekution
Artikel 14- Transaktionsdauer: Laufzeit, Kündigung und Verlängerung
Artikel 15- Zahlungen
Artikel 16- Beschwerden
Artikel 17- Streitfall
Artikel 18- Zusätzliche und abweichende Bestimmungen

Artikel 1 - Begriffserklärungen
In diesen Bedingungen / Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:
1. Zusätzliche Vereinbarung: Eine Vereinbarung, die im Zusammenhang mit dem Erwerb von Waren, digitalen Inhalten und / oder Dienstleistungen vom Unternehmer besteht oder von Dritten auf Grundlage einer Vereinbarung zwischen einer dritten Partei und dem Unternehmer.
2. Überlegungszeit: Der Zeitraum, in dem der Verbraucher das Widerrufsrecht ausführen kann.
3. Verbraucher: die natürliche Person, die nicht im Namen einer Gesellschaft oder eines Berufes handelt und die mit dem Unternehmer eine Vereinbarung trifft.
4. Tag: Kalendertag
5. Digitaler Inhalt: Daten, die in digitaler Form produziert und geliefert werden.
6. Ein Längengeschäft: eine Vereinbarung, die sich auf eine Reihe von Produkten und Dienstleistungen bezieht, deren Lieferverpflichtung und der Einkauf über einen bestimmten Zeitraum verteilt sind.
7. Dauerhafter Datenträger: jedes Instrument, das es dem Empfänger oder dem Unternehmer ermöglicht, Informationen, die persönlich an sie gerichtet sind, auf eine Weise zugänglich zu machen, die für eine zukünftige Referenz für einen Zeitraum zugänglich ist, der dem Zweck der Information entspricht und der die unveränderte Vervielfältigung der gespeicherten Informationen ermöglicht .
8. Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, die Vereinbarung innerhalb der Überlegungszeit zu beenden.
9. Unternehmer: die natürliche Person oder Körperschaft, die Produkte aus der Ferne an die Verbraucher anbietet.
10. Fernvertrag: eine Vereinbarung, die auf einem unternehmensorganisierten System der Fernabsatzverkäufe von Produkten und Dienstleistungen basiert, einschließlich des Abschlusses einer Vereinbarung mit einer oder mehreren Techniken der Fernkommunikation.
11. Formblatt für den Widerruf: Das europäische Modell der in Anhang I aufgeführten Widerrufsbedingungen. Anhang I muss nicht zur Verfügung gestellt werden, wenn der Verbraucher in Bezug auf seine Bestellung kein Widerrufsrecht hat.
12. Fernkommunikationstechnik: ein Mittel, das verwendet werden kann, um eine Vereinbarung zu schließen, ohne dass der Verbraucher und der Unternehmer sich an der gleichen Stelle befinden.

Artikel 2- Corporate Identity/Unternehmer
Constyle BV
Vareseweg 140

3047 AV Rotterdam
E-mail: support@constyle.nl
Chamber of commerce number: 65052129
VAT identification number: NL855961867B01

Artikel 3- Relevanz
1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jede endgültige Abstandsvereinbarung zwischen Unternehmer und Verbraucher.
2. Bevor der Fernvertrag abgeschlossen ist, wird dem Verbraucher der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Wenn dies nicht möglich ist, wird darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Bedingungen / Begriffe beim Unternehmer auf Wunsch des Verbrauchers zu sehen sind. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Verbraucher so schnell wie möglich ohne zusätzliche Kosten zugesandt.
3. Wird der Fernvertrag elektronisch abgeschlossen, steht dem vorherigen Artikel nicht entgegen und vor Abschluss des Fernvertrages kann der Text der Allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden, so dass der Text aufgehoben werden kann. Ein einfacher Weg ist die Speicherung auf einem langlebigen Medium. Wenn dies vernünftigerweise nicht möglich ist, wird, wenn der Fernvertrag abgeschlossen ist, angegeben, wo der Verbraucher die Allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch finden kann und dass diese Bedingungen / Konditionen auf Wunsch des Verbrauchers elektronisch oder anderweitig an den Verbraucher ohne zusätzliche Kosten versandt werden können.
4. Für den Fall, dass neben diesen Allgemeinen Bedingungen / Konditionen auch spezifische Produkt- und Dienstleistungsbedingungen anwendbar sind, sind der zweite und der dritte Artikel zu ändern und im Falle von widersprüchlichen Bedingungen / Konditionen kann der Verbraucher auf die relevanten Bedingungen bestehen, die am günstigsten für den Verbraucher sind.

Artikel 4- Angebot
1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeit hat oder andere Vorgaben hat, wird dies ausdrücklich erwähnt.
2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Die Beschreibung ist hinreichend detailliert, um eine Bewertung der Produkte / Dienstleistungen durch den Verbraucher zu ermöglichen. Die vom Unternehmer verwendeten Bilder sind echte Darstellungen der Produkte und Dienstleistungen. Offensichtliche Fehler verpflichten den Unternehmer nicht.
3. Jedes Angebot enthält solche Informationen, die den Verbraucher klar machen, welche Rechte und Pflichten mit dem Angebot zusammenhängen, wenn es vom Verbraucher akzeptiert wird.

Artikel 5– Vereinbarung
1. Die Vereinbarung ist vorbehaltlich der Bestimmungen in Absatz 4 abgeschlossen, sobald der Verbraucher das Angebot annimmt und die Voraussetzungen erfüllt.
2. Wenn der Verbraucher das Angebot elektronisch akzeptiert hat, bestätigt der Unternehmer sofort elektronisch, dass er die Annahme des Angebots erhalten hat. Solange der Unternehmer die Annahme nicht bestätigt hat, kann der Verbraucher die Vereinbarung kündigen.
3. Wenn der Vertrag elektronisch abgeschlossen ist, wird der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ergreifen, um den elektronischen Datentransfer zu schützen und er eine sichere Webumgebung zu schaffen. Wenn der Verbraucher elektronisch zahlen kann, stellt der Unternehmer die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen.
4. Der Unternehmer kann im Rahmen des gesetzlichen Rahmens benachrichtigen oder prüfen, ob der Verbraucher die Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann, und auch alle wichtigen Tatsachen und Faktoren prüfen, die zur Fertigstellung eines soliden Fernvertrages erforderlich sind. Wenn der auf Unternehmer aufgrund seiner Nachforschungen gute Gründe hat, die Vereinbarung nicht abzuschließen, so ist er berechtigt, eine Bestellung zu verweigern, oder er kann besondere Bedingungen an die Ausführung des Angebots anschließen.
5. Der Unternehmer sendet die folgenden Informationen mit den Produkten oder Dienstleistungen, schriftlich oder in einer Weise, die es dem Verbraucher ermöglichen, die Daten auf einem dauerhaften Datenträger in einer zugänglichen Weise zu speichern:
A) Die Adresse des Unternehmens für den Verbraucher, um Beschwerden einzulegen
B) Die Bedingungen und die Art und Weise, wie der Verbraucher das Widerrufsrecht ausüben kann, und eindeutiger Hinweis auf den Ausschluss des Widerrufsrechts.
C) Informationen über Garantien nach dem Kauf und Dienstleistungen
D) Artikel 4 Absatz 3, es sei denn, der Unternehmer hat diese Informationen bereits vor der Ausführung des Vertrages übermittelt.
E) Die Voraussetzungen für die Kündigung des Vertrages, wenn die Vereinbarung eine Dauer von einem Jahr oder mehr hat, auch wenn sie eine unbestimmte Dauer hat.
F) Hat der Verbraucher ein Widerrufsrecht, so ist das Formblatt für den Widerruf beizulegen.

Artikel 6- Rücktrittsrecht
1. Nach dem Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, die Vereinbarung ohne Angabe von Gründen innerhalb von vierzehn Tagen aufzulösen.
(2) Der in Absatz 1 genannte Berücksichtigungszeitraum beginnt am Tag nach dem der Verbraucher oder eine vom Verbraucher gewählte  Person das Produkt erhalten hat, oder
A) wenn der Verbraucher mehrere Produkte in der gleichen Reihenfolge bestellt hat: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das Endprodukt erhalten hat. Der Unternehmer kann, sofern er den Verbraucher vor dem Bestellvorgang klar informiert hat, eine Bestellung mehrerer Produkte mit unterschiedlicher Lieferzeit verweigern;
B) Wenn die Lieferung eines Erzeugnisses aus mehreren Teilen besteht, gilt der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter die letzte Sendung des letzten Teils erhalten hat;
C) bei Verträgen über die regelmäßige Warenlieferung während eines bestimmten Zeitraums: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das erste Produkt erhalten hat.

Dienstleistungen und digitalen Inhalte, die nicht auf einem materiellen Medium geliefert werden:
3. Der Verbraucher kann einen Dienstleistungsvertrag und einen Vertrag über die Bereitstellung von digitalem Inhalt, der nicht auf einem materiellen Medium geliefert wird, innerhalb von  vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen auflösen.
(4) Die in Absatz 3 genannte Bedenkzeit beginnt am Tag nach Abschluss des Vertrages.

Verlängerte Bedenkzeit für Produkte, Dienstleistungen und digitale Inhalte, die nicht auf einem materiellen Medium geliefert werden, wenn sie nicht über das Widerrufsrecht informieren:
5. Hat der Unternehmer dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht oder das Formblatt für Widerruf zur Verfügung gestellt, so erlischt die Widerrufsfrist zwölf Monate nach dem Ende des Originals gemäß den vorstehenden Absätzen dieses Artikels.
(6) Hat der Unternehmer den Verbraucher innerhalb von zwölf Monaten nach dem Wirksamwerden der im vorstehenden Absatz genannten Informationen zur Verfügung gestellt, so erlischt die Frist vierzehn Tage ab dem Tag, an dem der Verbraucher diese Informationen erhält.

Artikel 7- Verpflichtungen des Verbrauchers während der Überlegungszeit
1. Während dieser Zeitspanne wird der Verbraucher das Produkt und die Verpackung sorgfältig behandeln. Er wird das Produkt nur auspacken oder verwenden, soweit es notwendig ist, um die Art, die Eigenschaften und das Funktionieren des Produkts festzustellen. Das Grundprinzip ist, dass der Verbraucher das Produkt nur so behandeln und inspizieren sollte, wie er es in einem Laden machen dürfte.
(2) Der Verbraucher haftet nur für einen verminderten Wert des Erzeugnisses, der auf eine in Absatz 1 genannte Art des Umgangs mit dem Erzeugnis zurückzuführen ist.
3. Der Verbraucher haftet nicht für einen verminderten Wert des Produkts, wenn der Unternehmer nicht vor oder beim Abschluss des Vertrages alle gesetzlich vorgeschriebenen Angaben über das Widerrufsrecht gemacht.

Artikel 8- Rücktrittskosten
1. Wenn der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausübt, meldet er dies innerhalb der Kündigungsfrist mit dem Formular zum Widerruf oder in einer anderen eindeutigen Art und Weise an den Unternehmer.
(2) So bald wie möglich, aber innerhalb von vierzehn Tagen ab dem Tag nach der Notifizierung gemäß Absatz 1 sendet der Verbraucher das Produkt zurück oder er übergibt es dem Unternehmer (einem Vertreter des Unternehmers). Dies gilt nicht, wenn der Händler angeboten hat, das Produkt selbst zu sammeln. Der Verbraucher hat die Rücksendung in jedem Fall berücksichtigt, um das Produkt zurückzusenden, bevor der Zeitraum abgelaufen ist.
3. Die Verbraucher senden das Produkt mit allen Zubehörteilen, soweit dies möglich ist, im Originalzustand und in der Verpackung und in Übereinstimmung mit den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers zurück.
4. Das Risiko und die Beweislast für die korrekte und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegt beim Verbraucher.
5. Der Verbraucher trägt die direkten Kosten für die Rücksendung des Produkts. Wurde der der Händler nicht benachrichtigt, hat der Verbraucher diese Kosten zu tragen. Aber wenn der Unternehmer die Kosten selbst trägt, muss der Verbraucher nicht die Kosten der Rücksendung tragen.
6. Wenn der Käufer die Erbringung der Dienstleistung storniert, der er zuerst in einem begrenzten Umfang oder in einem bestimmten Betrag beim Verkauf zugesagt hat, so schuldet der Verbraucher dem Unternehmer den Betrag, der dem Teil entspricht, der vom Unternehmer zum Zeitpunkt des Widerrufs erfüllt wurde.
7. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die Erbringung von Dienstleistungen, die nicht in einem begrenzten Umfang oder einer Menge zum Verkauf angeboten werden, wenn:
A) Der Unternehmer hat dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht, die Kosten und die Musterentnahmeform mitgeteilt, oder:
B) Der Verbraucher hat den Beginn der Ausführung der Dienstleistung während des Widerrufszeitraums nicht ausdrücklich beantragt.
8. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die vollständige oder teilweise Lieferung digitaler Inhalte, die nicht auf einem materiellen Medium geliefert werden, wobei:
A) er sich nicht vor der Lieferung vor Ende der Bedenkzeit entschieden hat;
B) er nicht anerkannt, dass er sein Widerrufsrecht verliert, wenn er seine Zustimmung erteilt hat; oder
C) der Unternehmer hat diese Aussage des Verbrauchers nicht bestätigt.
9. Wenn der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausübt, werden alle Nebenverträge automatisch aufgelöst.

Artikel 9- Verpflichtungen des Unternehmers im Falle eines Rücktritts
1. Wird dem Unternehmer der elektronische Rücktritt vom Verbraucher mitgeteilt, so sendet er unverzüglich nach Erhalt der Nachricht einer Bestätigung.
2. Der Händler hat die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen einschließlich der vom Betreiber für das zurückgesandte Produkt erhobenen Lieferkosten unverzüglich, aber innerhalb von vierzehn Tagen nach dem Tag, an dem der Verbraucher ihn über den Widerruf informiert, zu erstatten. Es sei denn, der Händler bietet an, das Produkt zu sammeln, er kann mit der Rückerstattung warten, bis er das Produkt erhalten hat oder der Verbraucher zeigt, dass er das Produkt zurückgegeben hat, je nachdem, was früher ist.
3. Der Unternehmer verwendet die gleiche Zahlungsart für die Rückerstattung an den Verbraucher, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Erstattung ist für den Verbraucher kostenlos.
4. Wenn der Verbraucher eine teurere Art der Lieferung gewählt hat als die billigste Standardlieferung, muss der Händler die zusätzlichen Kosten für die teurere Methode nicht zurückzahlen.

Artikel 10- Ausschlussrecht bei Rücktritt
Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, aber nur, wenn der Unternehmer dies im Angebot eindeutig angegeben hat:
1. Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen des Finanzmarktes abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und der innerhalb der Widerrufsfrist eintreten kann;
2. Verträge, die bei einer öffentlichen Versteigerung abgeschlossen wurden. Eine öffentliche Versteigerung bedeutet eine Verkaufsmethode, bei der Waren, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen vom Unternehmer an den Verbraucher angeboten werden, der an der Auktion persönlich anwesend ist oder die Möglichkeit hat, geleitet von einem Auktionator und wo ein erfolgreicher Bieter verpflichtet ist, Produkte, digitale Inhalte und / oder Dienstleistungen anzunehmen;
3. Dienstleistungsverträge nach vollständiger Ausführung des Dienstes, aber nur wenn:
A) Die Leistung mit der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verbrauchers begonnen hat; und
B) der Verbraucher erklärt hat, dass er sein Widerrufsrecht verlieren wird, sobald der Vertrag vom Unternehmer vollständig erbracht wurde;
4. Dienstleistungsverträge für die Bereitstellung von Unterkünften, wie in der Vereinbarung mit einem bestimmten Datum oder Erfüllungszeitraum, außer für Wohnzwecke, Beförderung von Gütern, Autovermietung und Verpflegung;
5. Vereinbarungen über Freizeitaktivitäten, wo ein bestimmtes Datum oder Zeitraum die Durchführung des Abkommens umfassen;
6. Entsprechend den Spezifikationen des Verbrauchers hergestellte Produkte, die nicht auf der Grundlage einer individuellen Wahl oder Entscheidung durch den Verbraucher vorgefertigt und hergestellt werden oder die eindeutig für eine bestimmte Person bestimmt sind;
7. Produkte, die schnell verderben oder eine begrenzte Haltbarkeit haben;
8. Versiegelte Erzeugnisse, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht geeignet sind, nach der Auslieferung zurückzugeben zu werden und deren Siegel gebrochen ist;
9. Produkte, die nach der Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit mit anderen Produkten untrennbar vermischt sind;
10. Alkoholische Getränke, der Preis wird bei Vertragsabschluss vereinbart, deren Lieferung kann aber erst nach dreißig Tagen erfolgen und der tatsächliche Wert ist von Schwankungen des Marktes abhängig, über die der Unternehmer keine Kontrolle hat;
11. Versiegelte Audio-, Videoaufzeichnungen und Computersoftware, von denen das Siegel nach der Lieferung gebrochen wurde;
12. Zeitungen, Zeitschriften oder Zeitschriften, mit Ausnahme von Abonnements;
13. Die Lieferung von digitalen Inhalten außer auf einem materiellen Medium, aber nur wenn:
A) Die Leistung mit der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verbrauchers begonnen hat; und
B) der Verbraucher erklärt hat, dass er damit sein Widerrufsrecht verliere.

Artikel 11- Preise
1. Während des im Angebot genannten Gültigkeitszeitraums werden die Preise der angebotenen Produkte und Dienstleistungen nicht angehoben, außer für Preisänderungen aufgrund der sich ändernden Mehrwertsteuersätze.
2. Ungeachtet des vorigen Absatzes kann der Unternehmer Produkte und Dienstleistungen mit variablen Preisen anbieten, wenn diese Preise Schwankungen am Finanzmarkt unterliegen und der Unternehmer darauf keinen Einfluss hat. Diese Bindung an Schwankungen und die Tatsache, dass die genannten Preise Zielpreise sind, wird im Angebot erwähnt.
3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss des Vertrages sind nur zulässig, wenn sie aus gesetzlichen Bestimmungen oder Vorschriften resultieren.
4. Preiserhöhungen von 3 Monaten nach Abschluss des Vertrages gelten nur, wenn der Unternehmer dies festgesetzt hat und:
A) Dies das Ergebnis gesetzlicher Bestimmungen oder Vorschriften ist, oder
B) Der Verbraucher die Befugnis hat, den Vertrag ab dem Tag der Wirksamkeit der Preiserhöhung zu kündigen.
5. Die im Angebot genannten Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.


Artikel 12- Übereinstimmung und Garantien
1. Der Unternehmer stellt sicher, dass die Produkte und Dienstleistungen mit der Vereinbarung übereinstimmen, die angebotenen Spezifikationen angemessene Anforderungen, Solidität und Nützlichkeit gewährleistet sind und am Tag der Errichtung die bestehenden gesetzlichen Bestimmungen und / oder Regierungsvorschriften erfüllt werden. Wenn vereinbart, stellt der Unternehmer auch sicher, dass das Produkt für andere als normale Verwendung geeignet ist.
2. Die erweiterte Gewährleistung durch den Unternehmer, Dienstleister, Hersteller oder Importeur, begrenzt niemals die gesetzlichen Rechte und Ansprüche, die der Verbraucher im Rahmen des Vertrages gegen den Unternehmer stellen kann, wenn der Unternehmer seinen Teil des Vertrages nicht erfüllt hat.
3. Zusätzliche Garantie bedeutet jegliche Verpflichtung des Unternehmers, seines Anbieters, Importeurs oder Herstellers, der dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Ansprüche gewährt, über die er gesetzlich vorgeschrieben ist, falls er seinen Teil des Vertrages nicht erfüllt hat.

Artikel 13- Lieferung und Exekution
1. Der Unternehmer hat bei der Beurteilung und Ausführung von Warenaufträgen und bei der Beurteilung von Anträgen auf Dienstleistungen die äußerste Sorgfalt zu beachten.
2. Die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer bekannt gemacht hat, gilt als Lieferort.
3. Unter Berücksichtigung dessen, was in Artikel 4 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen angegeben ist, führt der Unternehmer die angenommenen Aufträge zügig, aber spätestens innerhalb von dreißig Tagen aus, sofern nicht eine längere Frist vereinbart wurde. Wenn die Lieferung verspätet ist oder wenn eine Lieferung nicht oder teilweise ausgeführt werden kann, wird dem Verbraucher dies spätestens dreißig Tage nach der Bestellung mitgeteilt. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, die Vereinbarung ohne weitere Kosten zu kündigen, und er hat Anspruch auf Entschädigung.
4. Im Falle einer Kündigung hat der Unternehmer gemäß dem vorherigen Paragraph den Betrag, den der Verbraucher so schnell wie möglich bezahlt hat, spätestens jedoch dreißig Tage nach der Kündigung zurückzuzahlen.
5. Die Gefahr des Schadens und / oder des Verlustes von Produkten liegt bei dem Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Lieferung beim Verbraucher oder einem vorab benannten und einem angekündigten Vertreter des Unternehmers, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist.

Artikel  14- Transaktionsdauer: Laufzeit, Kündigung und Verlängerung
Kündigung:
1. Der Verbraucher kann jederzeit eine Vereinbarung kündigen, die auf unbestimmte Zeit eingegangen wurde und sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (darunter Strom) und Dienstleistungen in Bezug auf die anwendbaren Kündigungsregeln einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat erstreckt.
2. Der Verbraucher kann jederzeit eine Vereinbarung kündigen, die für einen bestimmten Zeitraum eingegangen wurde und sich auf die regelmäßige Lieferung von Produkten (darunter Strom) oder Dienstleistung am Ende des bestimmten Zeitraums in Bezug auf die anwendbaren Kündigungsregeln einer Bekanntmachung von höchstens einem erstreckt Monat.
3. Die Vereinbarungen im vorher genannten Absatz können:
- zu jeder Zeit ohne Einschränkungen beendet werden, um zu einem bestimmten Zeitpunkt oder während eines bestimmten Zeitraums zu kündigen
- zumindest in der gleichen Weise enden, wie sie von ihm eingegangen sind
- jederzeit mit der gleichen Mitteilung gekündigt werden, die der Unternehmer für sich selbst erlangt hat.

Verlängerung:
(4) Eine Vereinbarung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eingegangen wurde und sich auf eine regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, darf nicht automatisch verlängert oder verlängert werden.
5. Unbeschadet des vorherigen Absatzes kann eine Vereinbarung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eingegangen wurde und sich auf eine regelmäßige Zustellung von Tageszeitungen, Wochenzeitschriften und Zeitschriften erstreckt, automatisch um eine bestimmte Dauer von drei Monaten verlängert werden. Der Verbraucher kann diese Verlängerung am Ende des Verlängerungszeitraums mit einer Frist von einem Monat kündigen.
6. Eine Vereinbarung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eingegangen wurde und sich auf eine regelmäßige Lieferung von Produkten und Dienstleistungen erstreckt, darf nur auf unbestimmte Zeit automatisch verlängert werden, wenn der Verbraucher jederzeit mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen kann und einer Kündigungsfrist von höchstens drei Monaten, falls die Vereinbarung auf eine regelmäßige Lieferung, aber weniger als einmal pro Monat, von Tageszeitungen, Wochenzeitschriften und Zeitschriften ausgedehnt wird.
7. Eine Vereinbarung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eingegangen wurde und sich auf eine regelmäßige Zustellung von Tageszeitungen, Wochenzeitschriften und Zeitschriften (Studien- und Einführungsabonnement) erstreckt, wird nicht automatisch verlängert und endet automatisch am Ende der Probe- oder Einführungsphase .

Laufzeit:
4. Eine Vereinbarung, die zu einem bestimmten Zeitpunkt eingegangen wurde und sich auf eine Laufzeit von mehr als einem Jahr erstreckt, kann vom Verbraucher nach einem Jahr jederzeit mit einer Kündigungsfrist von höchstens einem Monat kündigen, sofern keine Zumutbarkeit und Fairness gegen die Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Dauer abgelehnt wird.

Artikel-15 Zahlungen
1. Soweit im Vertrag oder bei zusätzlichen Konditionen nichts anderes bestimmt ist, sind die vom Verbraucher geschuldeten Beträge innerhalb von vierzehn Tagen nach Beginn der Bedenkzeit zu zahlen. Oder in Abwesenheit einer Bedenkzeit innerhalb von vierzehn Tagen nach Abschluss des Vertrages. Sollte eine Vereinbarung eine Dienstleistung enthalten, beginnt diese Frist am Tag nach Eingang der Bestätigung der Vereinbarung.
2. Beim Verkauf von Produkten an die Verbraucher darf eine Vorauszahlung von mehr als fünfzig Prozent in den allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht festgelegt werden. Wenn eine Vorauszahlung vereinbart ist, kann der Verbraucher keine Rechte bezüglich der Ausführung der betreffenden Bestellung oder Dienstleistung (en) geltend machen, bevor die vereinbarte Zahlung erfolgt ist.
3. Der Verbraucher hat die Pflicht, den Unternehmer über Ungenauigkeiten in den Zahlungsdetails zu unterrichten.
4. Ist der Verbraucher nicht in der Lage, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, nachdem der Unternehmer die verspätete Zahlung festgestellt hat und der Unternehmer dem Verbraucher eine Frist von vierzehn Tagen zur Erfüllung seiner Zahlungsverpflichtungen gegeben hat, nachdem er innerhalb dieser vierzehntägigen Frist versagt hat, ist der Unternehmer ist berechtigt, den ausstehenden Betrag mit den gesetzlichen Zinsen und die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten zu berechnen.

Artikel 16- Beschwerden
1. Der Unternehmer verfügt über ein ausreichend publiziertes Beschwerdeverfahren und behandelt die Beschwerde nach diesem Beschwerdeverfahren.
2. Beschwerden über die Vollstreckung der Vereinbarung müssen vollständig und klar in angemessener Zeit dem Unternehmer vorgelegt werden, nachdem der Verbraucher die Mängel beobachtet hat.
3. Die dem Unternehmer eingereichten Beschwerden werden innerhalb von vierzehn Tagen ab dem Tag des Eingangs beantwortet. Wenn eine Reklamation eine vorhersehbare längere Bearbeitungszeit hat, wird der Unternehmer innerhalb von vierzehn Tagen eine Nachricht senden und auch eine Angabe machen, wann der Verbraucher eine ausführlichere Antwort erhalten wird.
4. Wenn eine Beschwerde nicht innerhalb von vier Wochen im gegenseitigen Einvernehmen gelöst werden kann, besteht ein Streitfall, der Gegenstand der Streitbeilegung ist.

Artikel 17- Streifall
1. Das niederländische Recht gilt ausschließlich für Vereinbarungen zwischen Unternehmer und Verbraucher, auf die sich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen.
2. Im Falle von Streitigkeiten kann sich der Verbraucher an die Stichting WebwinkelKeur (WebwinkelKeur Stiftung) wenden und diese Stiftung wird kostenlos vermitteln. Wenn beide Parteien zu keiner Lösung kommen können, dann hat der Verbraucher die Möglichkeit, seine Beschwerde von Stichting GeschilOnline (GeschilOnline.nl Stiftung) abwickeln zu lassen. Das Urteil dieser Stiftung ist verbindlich, und sowohl der Verbraucher als auch der Unternehmer akzeptieren dieses verbindliche Urteil.

Artikel 18- Zusätzliche und abweichende Bestimmungen
Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen im Vergleich zu den allgemeinen Geschäftsbedingungen / Konditionen dürfen nicht zur Befangenheit des Verbrauchers führen und sollten so schriftlich festgehalten werden, dass der Verbraucher diese auf einem dauerhaften Medium erhalten kann.

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

Gratis Versand

Bei Bestellungen über €50,00

Kostenlos retournieren

Innerhalb 30 Tagen

Preisgünstige Mode

von hoher Qualität

Im Trend Fashion

(Überarbeitete) Jeans, fabelhafte Schuhe, alles!

 

 

wurde erfolgreich in den Warenkorb gelegt.

Diese Größe ist nicht auf Lager

Die gewünschte Anzahl für "" ist momentan nicht verfügbar